Martinikirche Erfurt
Martinikirche Gestühl

Martinikirche

In Erfurt gibt es zwei Martini-Kirchen! Die eine befindet sich im Westen der Altstadt und wird von der katholischen Pfarrgemeinde St. Severin als Filialkirche genutzt.

Die Evangelische Martinikirche befindet sich im Norden von Erfurt und gehört zu unserer Ev. Kirchengemeinde Martini-Luther. Sie ist die ehemalige Pfarrkirche von Ilversgehofen und kam erst im Jahre 1824 irrtümlich zu ihrem Namen. Im Ursprung war sie den Heiligen Nikolaus und Markus geweiht. Sie bildet mit dem sie umgebenden Kirchgarten, mit Pfarrhaus und Pfarrgarten in der Hans-Sailerstraße und dem Gemeindehaus in der Nikolausstraße ein geradezu klassisches dörfliches Gemeindeensemble.   

Standort:
Hans-Sailerstraße/Tiergartenstraße
99089 Erfurt

Besichtigung
Wenn Sie außerhalb eines Gottesdienstes oder einer Veranstaltung die Martinikirche besichtigen möchten, melden Sie sich bitte bei Pfr. Bernhard Zeller (Telefon: 0361-78984095; Hans-Sailerstraße 55)

Martinikirche Innenraum

Geschichte der Martinikirche:

1145 Ersterwähnung einer Kirche in Ilversgehofen

1362 Ilversgehofen wird eigenständige Pfarrei

1456 Kirchenneubau in Ilversgehofen vollendet. Die Kirche wird den Heiligen Nikolaus und Markus geweiht und trägt bis 1824 diese Namen, dann wird sie in Martinikirche umbenannt (aufgrund eines Irrtums bei der preußischen Neuordnung). Die angrenzende Nikolausstraße erinnert noch an den alten Namen.

um 1525 Ilversgehofen schließt sich der Reformation an

1618-1648 Kirche wird im Dreißigjährigen Krieg zerstört

1664 Wiederaufbau der Kirche

1813 Kirchenschiff bei Kämpfen zwischen französischen und preußischen Truppen zerstört

1818-1821 klassizistischer Kirchenneubau nach einem Entwurf von Riedel
Die Kirche bildet den Mittelpunkt des Ilversgehofener Friedhofs, von dem nur noch wenige alte Grabdenkmale erhalten sind. Der Friedhof wurde zu einer Grünfläche umgestaltet.

1838 Innenausstattung mit Kanzelaltar und Orgel vollendet 
Die Orgel entsteht in der Werkstatt des Orgelbaumeisters Hesse (Dachwig) und verfügt über zwei Manuale und 19 klingende Register.

1911 Ilversgehofen nach Erfurt eingemeindet

1927 Renovierung der Kirche

1960-1970 umfassende Innenrenovierung mit dem Ziel, dem um die Jahrhundertwende umgestalteten Innenraum der Kirche die ursprüngliche klassizistische Fassung zurückzugeben

2013-2015 Zaun und Außenbereich um die Martinikirche werden neu gestaltet. 

Martinikirche Hesseorgel

Orgel der Martinikirche:

Fast zwei Jahrzehnte nach der Wiedererrichtung des Kirchenschiffs der Martinikirche im klassizistischen Stil wurde der Einbau einer Orgel in Angriff genommen. Die Orgelbaufirma Gebr. Hesse aus Dachwig wurden mit den Arbeiten beauftragt, die 1838 zum Abschluss kamen.

Es handelt sich um ein mechanisches Schleifladeninstrument mit 18 klingenden Registern auf zwei Manualen und Pedal. Das Werk wurde 2009 umfassend durch die Orgelbauwerkstatt Rösel & Hercher aus Saalfeld überarbeitet.

Die Orgel hat folgende Disposition: 

I. Hauptwerk C-f‘‘

Principal 8'
Bordun 8'
Octave 4'
Nachthorn 4'
Quinte 2 2/3'
Waldflöte 2'
Terzian 1 3/5' + 1 1/3'
Mixtur 4 f.
Trompete 8'

II. Oberwerk C-f‘‘‘

Principal 4'
Gedackt 8'
Spitzflöte 4'
Octave 2'
Spitzquinte 1 1/3'
Cymbel 3'

Pedal C-d‘

Subbaß 16'
Principal 8'
Koppelflöte 4'
(unbesetzt) 2'