Sylvia Beyer

Sylvia Beyer, Leiterin

zur Person:
1962 wurde ich in Erfurt geboren und wohne auch hier.1981 beendete ich mein Fachschulstudium an der Fachschule in Gotha. Seit 1982 arbeite ich ohne Unterbrechung in leitender Stellung  in verschiedenen Kindereinrichtungen. Seit 2001 leite ich hier in der Martini-Luthergemeinde die Evangelische Lutherkindertagestätte der Margarete Wehling-Stiftung. Der GKR ermöglichte mir ein dreijähriges berufsbegleitendes BA-Studium an der Fachhochschule Erfurt, welches ich 2009 erfolgreich abschloss. Ich habe eine erwachsene Tochter und bin stolze Oma.

in der Kita:
Ich arbeite als Leiterin der Einrichtung. Kindern bestmögliche Entwicklungsbedingungen zu geben, ist mein oberstes Ziel. Den Mitarbeitern wertschätzend und unterstützend zu begegnen, ihre Persönlichkeit und ihre Kompetenzen zu sehen, ist mir wichtig. Mein Handeln ist darauf ausgerichtet, die Kräfte der MitarbeiterInnen zu stärken, sie zu motivieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich kreativ und frei entfalten zu können.  Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von Eltern und Fachkräften bezüglich der Erziehung und zum Wohle des Kindes ist mir ein besonderes Bedürfnis.

ein wichtiger Satz:
Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.

Christiane Krapf

Christiane Krapf, stellv. Leiterin

zur Person:
Ich bin 1970 in Erfurt geboren. 1990 beendete ich meine Ausbildung zur Kinderdiakonin in Wolmirstedt. Seitdem arbeite ich in der evangelischen Lutherkindertagesstätte. Besonders gern bin ich in der Natur unterwegs, deshalb bin ich mit Leib und Seele “Waldtante“, um den Kindern die Schöpfung Gottes nahe zu bringen.

In der Kita:
Seit 2014 bin ich stellvertretende Leiterin und Vorsitzende des KITA-Ausschusses. 

Ein wichtiger Satz:
„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung.“

Thomas Martin

Thomas Martin

Zur Person:
Mein Name ist Thomas Martin und ich arbeite hier in der Lutherkindertagesstätte. Jetzt fragt ihr euch bestimmt was ist das denn für ein Typ. Das sage ich euch gleich.
Ich selber stamme aus Plauen und bin vor einiger Zeit nach Erfurt gezogen. Hier habe ich auch an der BBS Sankt Elisabeth meine Ausbildung zum Erzieher abgeschlossen. Ich bin evangelisch geprägt, was ich auch immer wieder gerne im Alltag mit einbringe.

In der Kita:
Meine Leidenschaften bestehen aus Gitarre spielen und Sport. Was ich auch immer wieder im Alltag mit unseren Kleinen nutze. Ich denke die Kinder schätzen mich vor allen wegen meiner fröhlich-lustigen und offenen Art. Ich selber habe eine Tochter von der ich viel in erzieherischen Dingen lernen durfte. ;)

Ein wichtiger Satz:
Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Matthäus 7;3

Dennis Radtke

Dennis Radtke

zur Person:
Ich bin zugezogener Erfurter und komme eigentlich aus dem Städtchen Ilmenau mitten im Thüringer Wald. Ich habe eine wunderbare Tochter. An der Fachhochschule Erfurt schloss ich 2010 mein Studium der Sozialpädagogik ab. Ab 2011 vervollständigte ich dann das Erzieherteam der evang. Lutherkindertagesstätte. Ab dieser Zeit habe ich für mich selber erkennen können , dass in dem breitem Spektrum des sozialen Arbeitsfeldes, die Arbeit mit Kindern einen besonderen Stellenwert einnimmt und ich diese nicht mehr missen möchte.

in der Kita:
Mit viel Geduld und motivierendem Einfühlungsvermögen nehme ich mich jeden Tag den kleinen und größeren Problemchen unserer Kinder an. Ich lese gerne spannende Geschichten vor und mache neugierig auf die große weite Welt.

ein wichtiger Satz:
Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg' auch keinem anderen zu.

Karolin Günther

Karolin Günther

Zur Person:
Ich bin 1990 in Erfurt geboren und beendete 2012 meine Ausbildung zur Erzieherin an der Berufsbildenden Schule „St. Elisabeth“. Zusammen mit meinem Partner wohne ich in der Nähe von Erfurt.

In der Kita:
Ich arbeite seit 2012 in der evangelischen Lutherkindertagesstätte als Erzieherin und ich bin die Kindesschutzbeauftragte der Kita. Die Arbeit mit Kindern und Eltern bereitet mir sehr viel Freude. Kinder mit viel Geduld und Liebe in ihrer individuellen Entwicklung zu begleiten und zu stärken sehe ich als meine Hauptaufgabe.

Ein wichtiger Satz:
Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korinther 13:13) 

Doreen Görlach

Doreen Görlach

zur Person:
Ich bin 1965 in Gera geboren und absolvierte ein Fachschulstudium in Gotha. Ich nahm an einer Religionspädagogischen Weiterbildung in der Probstei Erfurt- Nordhausen teil. Ich haben einen erwachsenen Sohn und bin stolze Oma.

in der Kita:
Ich arbeite seit 1998 als Erzieherin in der Lutherkindertagesstätte. Die Arbeit mit Kindern bereitet mir sehr viel Freude, weil man jeden Tag etwas zurück bekommt. Jedes Kind für sich betrachtet, entwickelt sich auf seine eigene Art und Weiße und lernt täglich neue Dinge dazu. Mit ihrer Fröhlichkeit, Neugier, Spontanität lassen die Kinder die Arbeit nie langweilig werden. Ich bin dankbar sie auf ihrem Weg zu begleiten.

ein wichtiger Satz:
„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Antoine de Saint Exepury

Ulrike Lüders

Ulrike Lüders

zur Person: 
Ich bin 1961 in Bremerhaven geboren
1983 staatliche Anerkennung zur  Erzieherin

in der Kita:
Seit 1994 arbeite ich in der evangelischen Lutherkindertagesstätte mit religionspädagogischer Fortbildung. Es ist mir wichtig auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder einzugehen und für sie Bezugsperson zu sein.

ein wichtiger Satz:
Gegenseitige Achtung ist wie ein Lächeln - sie kostet nichts und jeder freut sich darüber. (Vagner Fernando Lobosco)

Sabine Hartmann

zur Person:
1971 wurde ich in Arnstadt geboren und wohne in Erfurt. Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Seit 1993 arbeite ich als staatlich anerkannte Erzieherin mit religionspädagogischer Fortbildung in der Lutherkindertagesstätte.

in der KiTa:
In meiner Arbeit ist es mir wichtig, allen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen: den mir anvertrauten Kindern auch wörtlich, den Eltern, Team-Mitgliedern, Praktikant*innen. Für die Kinder sehe ich mich als Begleiterin ihrer Entwicklung, so dass sie ihre eigenen Stärken erkennen, im sozialen und christlichen Miteinander wachsen. Als Mentorin zukünftiger Erzieher*innen schätze ich die bereichernde Mischung aus anleiten, abgeben; inspirieren und hinterfragen lassen der eigenen Arbeit. Ich nutze gern die Gitarre zur musikalischen Unterstützung und bin regelmäßig mit den „Waldkindern“ unterwegs.

ein wichtiger Satz:
„…um klar zu sehen, genügt ein Wechsel der Blickrichtung.“ (A. de Saint-Exupéry) Die Welt aus der Sicht eines Kindes betrachtet, lässt mich das Staunen und das Lächeln des Himmels nicht vergessen. (eig. Anm.)

Johanna Rösch

Johanna Rösch

zur Person:
Ich bin 1955 in Naumburg an der Saale geboren. Meine Fachschulausbildung zur Kinderdiakonin habe ich in Halle im Diakoniewerk abgeschlossen. Im Anschluss daran übernahm ich zeitweise auch Leitungstätigkeiten. Durch die Qualifikation zur Katechetin konnte ich meine religionspädagogischen Fähigkeiten weiterentwickeln und vertiefen. Ich habe zwei erwachsene Kinder und bin Oma.

in der Kita:
Seit 1984 arbeite ich in der Lutherkindertagesstätte. Besonders gern erzähle ich Geschichten aus der Bibel, fantasievolle Geschichten und Märchen.

wichtiger Satz:
„Lasst die Kinder zu mir kommen.“ (Lukasevangelium 18, 15-17)

Steffi Meyer

zur Person:
Mein Name ist Steffi Meyer und ich wohne seit 1986 in Erfurt. Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und bin seit 2014 stolze Oma.

in der KiTa:
Seit 2004 bin ich ein Teil des Lutherkindergarten-Teams. Mein Tätigkeitsbereich in der KiTa ist der Hauswirtschaftsbereich. Ich sorge dafür, dass unsere Kinder täglich pünktlich ihr Mittagessen bekommen und dass der Kindergarten schön sauber bleibt. Mein Wunsch ist es, dass die Kinder sich bei uns wohlfühlen. Deshalb habe ich auch ein offenes Ohr für die großen und kleinen Sorgen der Kinder. Viel Spaß bereitet es mir, den Kindergartenalltag mitzuerleben und daran teilzuhaben.

ein wichtiger Satz:
„Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“ Pearl S. Buck

Lidia Werkin

zur Person:
Ich wurde am 2.12.1953 in Russland geboren. Seit 1998 wohne ich in Deutschland in Erfurt. Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter und drei Enkel. Im Zeitraum vom 1.7.2000 bis 30.6.2001 absolvierte ich eine Qualifizierungsmaßnahme zur Hauswirtschaftskraft.

in der Kita:
Seit 2001 arbeite ich im Lutherkindergarten als Hauswirtschafterin. Die Zubereitung von Speisen und die Organisation des Haushalts bereitet mir Spaß und geht mir leicht von der Hand. Besonderen Wert lege ich dabei auf Ordnung und Sauberkeit. Der Kontakt und der Umgang mit Menschen ist mir sehr wichtig und bereitet mir große Freude.

ein wichtiger Satz:
Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig die Gegenwart zu genießen.

Christiane Aschenbach

zur Person:
Ich bin 1980 in Erfurt geboren und aufgewachsen. Ich habe drei wunderbare Kinder, die wie ich in Erfurt fest verwurzelt sind.

in der Kita:
Ich bin für das leibliche Wohl der Kinder verantwortlich. Das heißt, ich bin für die Essensversorgung zuständig, die in der Kita selbst zubereitet wird (Frühstück, Obstfrühstück, Vesper). Dabei achte ich auf eine ausgewogene Ernährung. Mir, als eine der ersten Ansprechpartner am Morgen, ist ein vertrauensvolles Verhältnis zu allen Kindern eine Herzensangelegenheit.

ein wichtiger Satz:
Behüte dein Herz mit allem Fleiß; denn daraus geht das Leben.